Um die gesetzlichen Aufgaben und Ziele zu erfüllen, stehen den Vollzugsanstalten unterschiedliche Vollzugsdienste zur Verfügung.

Deren Einsatz ist für den Strafvollzug im Strafvollzugsgesetz (StVollzG) geregelt:

 -->  § 96 Absatz 2 Satz 2 StVollzG NRW:  Bedienstete

"Für jede Anstalt ist die erforderliche Anzahl von geeigneten und fachlich qualifizierten Bediensteten, insbesondere des medizinischen, pädagogischen, psychologischen und sozialen Dienstes, des allgemeinen Vollzugsdienstes, des Verwaltungsdienstes, des Werkdienstes sowie der Seelsorge, vorzusehen."

Für den Jugendstrafvollzug ist der Einsatz im Jugendstrafvollzugsgesetz Nordrhein-Westfalen (JStVollzG NRW) geregelt:

"Die Aufgaben der Anstalten werden von Vollzugsbeamtinnen und Vollzugsbeamten wahrgenommen. Aus besonderen Gründen können sie auch anderen Anstaltsbediensteten sowie nebenamtlichen oder vertraglich verpflichteten Personen übertragen werden" (§ 62 Abs. 1  JStVollzG NRW). „Den Anstalten werden für die Erfüllung ihrer Aufgaben in dem erforderlichen Umfang geeignete Bedienstete zur Verfügung gestellt“ (§ 62 Abs. 1 Satz 1 JStVollzG NRW).

Daraus ergeben sich folgende Dienstbereiche für alle Vollzugsanstalten in Nordrhein Westfalen:

Berufsgruppen einer Justizvollzugsanstalt
Beschreibung alle Dienstbereiche

Berufe im Vollzug

Allgemeiner Vollzugsdienst

Der sogenannte AVD - allgemeine Vollzugsdienst – ist die größte Berufsgruppe in den Justizvollzugsanstalten.
Kopfbild

Werkdienst

Die Beamtinnen und Beamten des Werkdienstes leiten als ausgebildete Handwerks- oder Industriemeister die Betriebe der Arbeitsverwaltung einer Justizvollzugsanstalt.
Kopfbild

Fachdienste

Für die Betreuung und Behandlung der Gefangenen stehen verschiedene Fachdienste sowie externe Träger zur Verfügung.
Kopfbild

Verwaltungsdienst

Der Verwaltungsdienst in den Vollzugsanstalten ist für einen ökonomischen Betriebsablauf der Vollzugseinrichtung verantwortlich.
Kopfbild

Unabhängigen Dienste

Informationen vom Personalrat, der Gleichstellungsbeauftragten, dem Beauftragten für Brandsicherheit und von den Ansprechpartner für Opfer einer Straftat.