Die Aufhebung von Ersatzfreiheitsstrafen durch Bereitstellung eines sozialarbeiterischen Angebots oder die Umstellung der Ersatzfreiheitsstrafe in die Ableistung von gemeinnütziger Arbeit unter Beteiligung der Strafverfolgungsbehörden oder durch finanzielle Abgleichung der Ersatzfreiheitsstrafe kommt in einer Zeit, die durch erhöhten Kostendruck und Überbelegung gekennzeichnet ist, große Bedeutung zu.

In die Überlegung zur Konzeptionierung der Reduzierung von Ersatzfreiheitsstrafen spielen folgende Gesichtspunkte eine wesentliche Rolle.

  • Untersuchungen in Hamburg und Baden-Württemberg haben ergeben, dass ein nicht unerheblicher Anteil der Personen, die eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen, einen sozialen und beruflichen Abstieg bis hin zu einer sozialen Desintegration erlebt haben.
  • Bei den Personen, die eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen, handelt es sich überwiegend um sozial randständige deutsche Staatsbürger oder um in Deutschland nicht integrierte Ausländer, denen z.B. die Möglichkeit, eine Ersatzfreiheitsstrafe durch die Übernahme gemeinnütziger Arbeit verhindern zu können, unbekannt ist.
  • Die Zunahme des Anteils Gefangener, die eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen, korreliert mit der Zunahme von Armut und Arbeitslosigkeit in der Gesellschaft.
  • Mitte der 90er Jahre konnten nur 10% aller uneinbringbaren Geldstrafen durch gemeinnützige Arbeit getilgt werden.
  • Durch die erfolgreiche Arbeit des Bereichs Untersuchungshaftreduzierungshilfe in unserer Anstalt stehen Strukturen zur Verfügung, die für die Reduzierung von Ersatzfreiheitsstrafen nutzbar gemacht werden können. 
  • Für eine Ersatzfreiheitsstrafe von 50,00 Euro fallen Haftkosten in Höhe von durchschnittlich 285,00 Euro an.

Leistungsspektrum

  • Übertragung des Konzepts zur Reduzierung von Untersuchungshaft zur Umwandlung von Ersatzfreiheitsstrafen in gemeinnützige Arbeit
  • Sozialarbeiterisches Angebot zur Vermeidung künftiger Straffälligkeit unter Einbeziehung externer Träger
  • im Einzelfall Prüfung auf Möglichkeiten zur Bezahlung der Ersatzfreiheitsstrafe
  • Datenerfassung
  • Konzepterweiterung
  • Beratung der Gefangenen unmittelbar nach Eingang einer Ersatzfreiheitsstrafe