Dem Untersuchungsgefangenen ist es gestattet, sich von Angehörigen oder Bekannten Geld schicken oder überweisen zu lassen, um am Einkauf teilnehmen zu können. Der Höchsteinkaufsbetrag liegt bei 210,-- Euro pro Monat.

Der Strafgefangene hat die Möglichkeit, vom erarbeiteten Geld am Einkauf teilzunehmen.
Sollte ein Strafgefangener unverschuldet arbeitslos sein, so steht ihm ein Taschengeld zu.

Hinweise zu Überweisungen